Freie Demokraten Windeck laden ein

Oktoberfest Blau-Gelb 2015

Samstag, 24.10.2015 Oktoberfest Blau-Gelb

ab 18 Uhr Einlass
Bergischer Hof, Elmoresstraße 8-51570 Schladern

Eintritt frei
mit dem Landesvorsitzenden der FDP Bayern, Albert Duin.
Wir freuen uns.

Typisch bayrisch-rheinische Mischung:
Leberkäs, Brezen, Weißwürste und Kölsch aus dem Rheinland, Musik und gute Stimmung.

Begrüßungsrede von Albert Duin um 18:45 Uhr

Zusagen an fdp.windeck@web.de oder über die Sozialen Medien:

https://www.facebook.com/events/779808305463565/


Über den Bauchdenker und seine 5312 Berater

http://www.merkur.de/politik/albert-duin-bauchdenker-seine-5312-berater-mm-3241962.html

FDP aktuell 30.01.2015

Mit dem Gewerbegebiet geht es endlich weiter!

Am 19.01. beschäftigte sich der Haupt- und Finanzausschuss erneut mit dem Thema „Gewerbegebiet Leuscheid“. Mit breiter Mehrheit wurde dabei die Änderung des Flächennutzungsplanes beschlossen. „Ein weiterer Schritt in die richtige Richtung“, so die Befürworter. Pro und Contra wurden vorab noch einmal ausführlich diskutiert, wobei die Grünen keinen Punkt für das neue Gewerbegebiet finden wollten. Vielmehr wiederholten sie ihre bekannten Standpunkte dagegen, wie die gesammelten Unterschriften, dass einige Eigentümer nicht verkaufen wollten, dass der Landkreis Altenkirchen Bedenken habe und dass die schöne Aussicht verbaut werden könnte. FDP-Mann Uwe Steiniger appellierte hingegen an die Gesamtverantwortung aller Beteiligten, die man für die Gemeinde Windeck trage: „Wer partout auf sein eigenes Idyll besteht, der darf sich nicht wundern, wenn das gesamte Umfeld stehen bleibt, Abgaben und Steuerlasten dafür ständig ansteigen“.

FDP aktuell 12.01.2015

„Tolle Spenden-Aktion“

Gerd Gerhards
Gerd Gerhards

Am 10.12.2014 veranstaltete unsere Gemeindeverwaltung die Informationsveranstaltung „Runder Tisch Asyl“. Die FDP-Windeck war durch Gerd Gerhards dort vertreten, der den Windecker Freidemokraten ausführlich darüber berichtete. Aktuell kümmert sich die Verwaltung um rund 100 Asylbewerber und Flüchtlinge. Diese Zahlen seien dabei aber keineswegs vergleichbar mit dem Zustrom der Kriegsflüchtlinge aus dem ehemaligen Jugoslawien in den 90’er Jahren. „Trotzdem“, so Gerd Gerhards, „stemmt die Verwaltung hier eine ganz große Aufgabe“. Vor allem erwähnte er die große Hilfsbereitschaft der Windecker Bürgerinnen und Bürger. Gerhards gab dabei die Möglichkeiten weiter, welche die Gemeindeverwaltung als konkrete Hilfe für die asylsuchenden Menschen hier vor Ort aufzeigte. Darunter die Bitte um Kleiderspenden, da manche Flüchtlinge teilweise nur mit T-Shirt und Shorts bekleidet bei uns ankommen. Gesagt, getan: Die FDP-Windeck organisierte unter „Federführung“ von Gerd Gerhards eine Kleiderspenden-Aktion. Am 07.01. konnte man mit den ersten Fahrzeugen, vollgeladen mit warmer Kleidung für den Winter, Stiefel und Schuhen, Spielzeug für die Kinder, bei den zuständigen Stellen vorfahren. „Da kommen aber noch einige Lieferungen“, freut sich Gerd Gerhards über die gelungene Aktion. „Wo Menschen in Not sind, wird bei uns inWindeck wirklich gerne geholfen“. Die FDP-Windeck bedankt sich bei allen hilfsbereiten Spendern, fleißigen Helferinnen und Helfern, sowie dem Organisator Gerd Gerhards. „Tolle Aktion: Gut gemacht!“

Foto: „Gut gemacht, Gerd!“

FDP aktuell 05.12.2014

Grüne wollen öffentliche Gebäude auf Wirtschaftlichkeit untersuchen

Sicher muss in Zeiten knapper Kassen alles unter die Lupe genommen werden, auch die öffentlichen Gebäude. Sie aber auf Wirtschaftlichkeit zu prüfen, wie es Bündnis 90/Die Grünen mit den Stimmen der SPD in der letzten Ratssitzung beschlossen haben, hält die FDP-Windeck für einen wirklichen Unsinn. „Wie will man eine Turnhalle, einen Musiksaal oder gar das Rathaus wirtschaftlich darstellen“, fragte daher FDP-Ratsmitglied Uwe Steiniger die Antragsteller. Eine Antwort blieb man in der Sitzung allerdings schuldig. Die FDP befürchtet nun, dass die zahlreichen Vereine damit vorgerechnet bekommen, wie teuer ihre Trainingseinheiten und Konzertveranstaltungen scheinbar für das Gemeinwesen sind. Zukünftig ist damit zu rechnen, dass sie stärker zur Kasse gebeten werden. Uwe Steiniger warf den Grünen vor, nun eine Politik zu verfolgen, die sie seit vielen Jahren den Liberalen vorgeworfen haben: Alles müsse sich rechnen! Wie man das bei Gebäuden untersuchen will, scheint aber noch ein Geheimnis zu sein. Rechnen sich die Räume der Kämmerei und die der Gemeindekasse mehr, als die Räume des Schulamts oder gar die unseres Bürgermeisters? Was muss eine Turnhalle, die zu Schulzwecken errichtet wurde, denn pro Stunde bringen? Die FDP ist gespannt auf die neuen Fakten, die die Verwaltung dem Rat dann vortragen wird. Immerhin: Es wären Fakten, wenn auch Nutzlose. So nutzlos, wie die Erkenntnis, dass eingewachsene Zehennägel erblich sind. Die FDP-Windeck fragt sich daher, warum die Verwaltung sich mit einem solchen Irrsinn befassen soll?

FDP aktuell 05.12.2014

Ehrenamt mit Herz und Hand (-arbeit)

Ellie Nies
Ellie Nies
Seit rund 40 Jahren stricken, häkeln und basteln Elli Nies aus Dattenfeld und Renate Schwamborn aus Schladern für einen besonders guten Zweck: Hilfe und Unterstützung für krebskranke Kinder. Jahr für Jahr findet ihre Handarbeit tollen Absatz, daher können sie gemeinsam mit ihren befreundeten, fleißigen Helferinnen und Helfern beachtliche Summen an dementsprechende Einrichtungen übergeben. Die FDP-Windeck spendet hierfür ebenfalls, um den Betrag für den guten Zweck aufzustocken, sowie das Ehrenamt der rührigen Rentnerinnen samt Freundeskreis damit aktiv zu unterstützen. „Prima, dass bürgerschaftliches Engagement als Selbstorganisation von Bürgerinnen und Bürgern da weiterhilft, wo Staat und Wirtschaft Lücken lassen“, so die Windecker Liberalen. „Dieses Engagement verdient eine breite Anerkennung, vor allem wenn es um eine so wichtige (Herzens-) Angelegenheit geht. Den krebskranken Kindern auch in der Adventszeit zu zeigen, dass wir sie nicht vergessen, ist wirklich aller Ehren wert“.

FDP aktuell 15.11.2014

Interkommunale Zusammenarbeit schont die Kassen

Gemeinsam ans Ziel - Interkommunale Zusammenarbeit
Gemeinsam ans Ziel - Interkommunale Zusammenarbeit

FDP-Windeck arbeitet an neuen Ideen
Die Haushaltsberatungen sind Jahr für Jahr ein „heißes Thema“. Gerade in der Gemeinde Windeck heißt es leider allzu oft: „Das können wir jetzt aber nicht, dies geht auch nicht, dafür haben wir leider ebenfalls kein Geld“. Vielmehr gilt es die millionenschweren Löcher im Gemeindeetat zu stopfen. Der „einfache Ausweg“ endet meistens darin, Abgaben, Gebühren sowie Steuern zu erhöhen – Ergo: Die Bürgerinnen und Bürger werden mal wieder zur Kasse gebeten. Bei der FDP-Windeck arbeitet man daher an Lösungsvorschlägen, wie man die Gemeindekasse schonen und somit den Bürger entlasten kann.

Jürgen Gansauer und Uwe Steiniger sehen in einer Verstärkten Interkommunalen Zusammenarbeit eine solche Möglichkeit. „Bei der Beschaffung von Spezialgeräten für den Bauhof beispielsweise, also Geräte, die nicht im täglichen Einsatz sind, könnte man so etwas auch gemeinsam mit den Gemeinden Eitorf und Ruppichteroth bewerkstelligen“. Die FDP-Windeck sieht ebenfalls Punkte, die man verwaltungstechnisch gut zusammenlegen könnte: Bei Umwelt- und Gleichstellungsfragen, bei Aufgaben im Bereich Datenschutz, bei automatisierbaren Verwaltungsaufgaben und so weiter. Hier könnte durch eine Verstärkte Interkommunale Zusammenarbeit unsere Gemeinde richtig Geld einsparen. „Braucht jede Gemeinde wirklich einen eigenen Klimaschutzmanager?“, fragen sich die Liberalen. Der Landtag in NRW hat hierzu in den letzten Jahren etliche Möglichkeiten geschaffen und befürwortet solche Kooperationen ausdrücklich. Gerade in unseren strukturschwachen Gemeinden sollte man sich mit dem Thema intensiver befassen. Die FDP-Windeck bereitet daher entsprechende Anfragen hierzu für die kommenden Sitzungen des Gemeinderats und der Fachausschüsse vor.

FDP aktuell 10.11.2014

Unser Vorschlag entlastet vor allem die Bürger

FDP sieht Einsparungen von rund 200.000 € vor

Dem Haushaltsentwurf des Bürgermeisters für die kommenden Jahre fehlt es einfach an Ideen und an Pepp!“, so FDP- Ratsmitglied Uwe Steiniger während der letzten Ratssitzung. „Wesentlich bedenklicher aber“, so Uwe Steiniger weiter, „dass er letztlich immer noch ein Defizit aufzeigt und ohne weitere Steuererhöhungen nicht genehmigungsfähig ist“. Gespannt erwartete man daher die Vorschläge im Rat von Bürgermeister, sowie der rot-grünen Ratsmehrheit: Fehlanzeige – Nichts! Neben der FDP war es lediglich die CDU, die an Einsparungsvorschlägen gearbeitet hatte. Die Windecker Liberalen sehen dafür mehrere Möglichkeiten. Eine davon erhoben sie zu folgendem Antrag:

Sehr geehrter Herr Bürgermeister,
aktuell weist der Haushalt und der Haushaltssanierungsplan der Gemeinde Windeck im Haushaltsjahr 2018 noch ein Defizit von fast 20.000 Euro auf. Damit die Bürgerinnen und Bürger unserer Gemeinde nicht noch mehr mit höheren Steuern und Gebühren belastet werden, schlägt die FDP-Windeck vor, folgende Haushaltsposition nochmal einmal zu analysieren: Im Bauausschuss wurde über die anstehenden Sanierungsmaßnahmen der Brückenbauwerke beraten. In der Liste ist auch die Brücke bei Stromberg aufgeführt. Diese Sanierungsmaßnahme soll danach 240.000,00 Euro kosten. Da diese Brücke lediglich noch die Zufahrt zu den angrenzenden Waldflächen darstellt, genau dafür wurde sie nach dem 2. Weltkrieg gebaut, sollte die Verwaltung prüfen, ob es möglich ist, diese nur noch für den Verkehr der Land- und Forstwirtschaft freihalten zu müssen. Das könnte durch eine Schranke erwirkt werden, die im Bedarfsfall von den jeweiligen Land- und Forstwirten mittels eines Schlüssels zu öffnen wäre. Da hierzu sicher eine Begutachtung notwendig ist, wodurch dann ggf. festgestellt werden könnte, dass die Tragfähigkeit für dieses geringe Verkehrsaufkommen, zusätzlich begrenzt auf eine Gesamtlast, ohne Sanierungsmaßnahmen ausreicht, beantrage ich für die FDP-Windeck, dass die Verwaltung die Vorgaben dazu bis zur Sondersitzung Ende dieses Monats einholt. Mit einem solchen Beschluss könnten die sicher in den Rückstellungen der NKF-Eröffnungsbilanz eingestellten Beträge um den Betrag von 240.000,00 Euro reduziert werden, was im Sanierungszeitraum den Haushalt unter Abzug der eventuell entstehenden Gutachter- und Vorrichtungskosten für die Sperrung in gleicher Höhe verbessern würde.

FDP aktuell 30.10.2014

Rundum gelungenes Oktoberfest blau-gelb

Foto v.l.n.r.: Ulrich Hoyer, Frank Schäffler, Claudia Bögl, Uwe Steiniger, Albert Duin
Foto v.l.n.r.: Ulrich Hoyer, Frank Schäffler, Claudia Bögl, Uwe Steiniger, Albert Duin
„Mensch, das war eine prima Veranstaltung bei Euch“, bedankten sich die vielen Besucher, welche aus ganz Deutschland zum Oktoberfest „blau-gelb“ der FDP-Windeck nach Schladern kamen. Der Ortsverbandsvorsitzende Uwe Steiniger freut sich mit seinen Parteifreunden über einen „super gelungenen Abend“ und zieht ein positives Resümee. „Ein voller Saal mit Liberalen von beinah überall her“. Selbst der als „Euro-Rebell“ bundesweit bekannte Frank Schäffler kam hierfür extra nach Windeck. Weiterhin konnte man mit Ulrich Hoyer eine der führenden Leitungskräfte der Friedrich-Naumann-Stiftung, und mit Claudia Bögl die FDP-Sprecherin für den Mittelstand im Deutschen Bundestag der 17. Legislaturperiode begrüßen, die beide aus dem Münsterland anreisten. Richard Müller kam als stellvertretender Kreisverbands-Vorsitzender, weitere Gäste aus Würzburg, Koblenz, Mayen, Andernach, Bonn, Köln, dem gesamten Rhein-Sieg Kreis, aus dem Oberbergischen Kreis, Hamm/Sieg, ja selbst aus Kiel und natürlich auch aus Windeck.

FDP aktuell 26.05.2014

Verantwortung übernehmen und Leidenschaft zeigen!

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

die Windecker Wahlergenisse für die Europa-(3,1%)-sowie Kommunalwahl (4,1%) sind für uns eine bittere Enttäuschung. Wir haben uns durch unseren engagierten Wahlkampf vor allem hier in Windeck deutlich mehr erhofft. Trotzdem möchten wir uns bei den Wählerinnen und Wählern bedanken, die uns mit Ihren Stimmen in dieser wirklich schwierigen Zeit Vertrauen geschenkt haben und sich weiterhin eine liberale Stimme vor Ort wünschen.
Vielen Dank!

Wir waren uns nach der vergangenen Bundestagswahl im Klaren darüber, dass es eine große Aufgabe ist, das verlorene Vertrauen in die FDP wiederherzustellen. Auf diesem Wege sah sich die Bundes- sowie Landespartei dazu gezwungen das Profil der Partei zu erneuern, um dem Bürger liberale Leitsätze wieder besser zu vermiteln, was sicherlich die letzten Jahren zu diffus erfolgte. Doch genau diese Herausforderung des Erneuerungsporzesses war es, die uns immer wieder angetrieben hat und uns gleichzeitig ermutigte für die einzige Freiheitspartei in Deutschland leidenschaftlich zu kämpfen.Dieser angesprochene Erneuerungsprozess kann sich sicherlich nicht binnen weniger Moante vollziehen, sondern braucht Zeit und Dynamik.

Andere Parteien sowie die Medienlandschaft machten es sich zur Mode über die FDP zu spotten, um diese wahrlich immer ein Stück tiefer in die Misere zu reißen. Statt mit politischen Gegenargumenten zu punkten, bezeifelte man die Existenz unserer Partei auf sarkastische Art und Weise, da man ja aus dem Bundestag ausgeschieden sei. Diesem Trend wirkten wir immer wieder entgegen und werden dies auch in Zukunft fortsetzen!

Diese Niederlage ist für uns kein Grund aufzugeben, sondern eher ein weiterer Aufruf an der Erneuerung unseres Profils sowie der Partei allgemein mitzuwirken. Wir sind uns im Klaren daüber, dass viele von Ihnen das Vertrauen in die FDP verloren haben, aber gerade wir als Liberale geben Menschen Chancen und trauen diesen etwas zu, statt sofort nach Hilfe zu rufen. Geben Sie uns weiterhin die Chance, hier vor Ort, liberale Politik wirken zu lassen. Dafür werden wir uns auch in Zukunft leidenschaftlich engagieren, um Ihr Vertrauen zurückzugewinnen.
Wenn Sie Anregungen oder Wünsche an uns haben, kommen Sie bitte auf uns zu. Wir freuen uns über jede/n, der sich gemeinsam für unsere Partei einsetzten möchte.

Auch für diese Niederlage nehmen wir als Liberale in Windeck Verantwortung: "Wenn du dich weigerst, die Verantwortung für deine Niederlagen zu übernehmen, wirst du auch nicht für deine Siege verantwortlich sein."

In diesem Sinne

Ihre FDP Windeck


Druckversion Druckversion 
Suche

TERMINE

18.10.2014Oktoberfest „blau-gelb“» Übersicht

Links


ARGUMENTE

Argumentation